Filter zurücksetzen
 

Die Northern Lights Historie

Northern Lights in Seattle

Der Anfang war 1958 die Gründung des Unternehmens Alaska Marine Sales and Service durch Harold Johnson in Anchorage, Alaska. Das Unternehmen beschäftigte sich zunächst mit dem Verkauf von Booten und dazugehörigen Produkten. 

Die kurze Bootssaison in Alaska führte dazu, daß man schon bald nach zusätzlichen Einnahmequellen zu suchen begann. Als Vorreiter im Motorschlitten Geschäft begann das Unternehmen, die Bewohner Alaskas mit motorgetriebenen Produkten zu beliefern. Generatoren zum Landeinsatz wurden in das Programm aufgenommen, um einer hier vorhandenen Nachfrage in den entlegenen Gebieten Alaskas zu entsprechen.

Die ersten Schritte gingen in Richtung eigener Marken, als das Unternehmen in den frühen 60er Jahren begann, luftgekühlte Lister Dieselmotoren und Lima Generatoren unter dem Namen Alaska Marine zu vertreiben, bald ein beliebtes Produkt im ganzen Land.

In den späten 60er Jahren wurde das Unternehmen bekannt dafür, landbasierte Stromaggregate auch für individuelle Einsatzprofile optimieren zu können. Die Marke Northern Lights wurde etabliert, und das Unternehmen wurde zu Alaska Marine & Equipment geändert, um die "Equipment" (= Geräte / Anlagen) Seite des Geschäfts zu betonen.

Verträge mit dem Staat von Alaska zur Elektrifizierung von ländlichen Schulen und Dörfern, sowie die Entwicklung von unbeaufsichtigt laufenden Antriebssystemen für Mikrowellen-Stationen, halfen dem Unternehmen beim weiteren Aufbau seines Namens. Hieraus resultierten schon bald Verträge mit ALASCOM und EXXON zur Versorgung von Kommunikations-Standorten entlang der Alaska Pipeline, und das Unternehmen erwarb den Ruf, Experte für spezialisierte, eigenständige, unbeaufsichtigte Versorgungssysteme in kalten Klimagebiten zu sein.

1970 verlegte Johnson seinen Firmensitz nach Seattle, Washington, USA. In der Mitte der 70er Jahre begann er, seine eigene Marke Marine Products zu entwickeln. Eine neue Firma unter dem Namen Alaska Diesel Electric, Inc wurde gegründet. Das neue Unternehmen wurde verantwortlich für die Produktion der Land-basierten Northern Lights Generatoren, die im Wesentlichen an die USA Westküste und nach Alaska verkauft wurden.

Im Jahre 1975 begann die Entwicklung der ersten Lugger Dieselmotoren, die auf einem John Deere Motorblock aufgebaut wurden. Obwohl das primäre Ziel dabei war, Schiffs-Antriebsmotoren zu entwickeln, erlebte das Unternehmen die größten Umsatzsteigerungen im Bereich maritimer Genratoren. Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen, kleinen Marine Diesel-Generatoren war offensichtlich. Da es in den USA keine eigenen, für diesen Zweck geeigneten Dieselmotoren gab, begann ADE (Alaska Diesel Electric) eine Kooperation mit Ishikawajima-Shibaura Machinery Company in Japan, und entwickelt so eine ganze Reihe von kleinen Schiffsdieseln, mit Leistungen zwischen 5 und 20 kW.

In den frühen 80er Jahren begann das Unternehmen mit der Entwicklung und Herstellung von Antriebsmotoren und Marine Generatoren auf der Basis der Komatsu Motorblöcke, die man bereits für Land-basierte Generatoren eingesetzt hatte. Die Expansion in größere Motoren und Generatoren gab dem Unternehmen ein fast unbegrenztes internationales Marktpotenzial.

Die 1990er Jahre sahen einen neuen, schnell wachsenden Markt für die hochwertigen Northern Lights und Lugger Produkte: Superyachten. Die Skipper und Eigner dieser Schiffe wollen allerbeste Qualität, so wurden Northern Lights Generatoren und Lugger Diesel hier zu präferierten Produkten.

Das weltweit entstehende Umweltbewußtsein machte das Unternehmen noch einmal zum Vorreiter - dieses Mal mit den STARS (Rußfilter und Regeneration) System. Diese einzigartige Technologie reinigt die Abgase bei gleichzeitiger Verlängerung des Generator Lebens.

Zum Jahrtausendwechsel hatte Northern Lights bereits eine weltweit führende Position mit seinen Stromerzeugungsprodukten. Man setzt bis heute unverändert auf Wachstum und Innovation.

Das neue Jahrtausend brachte höhere Anforderungen für Generatoren und Antriebsmotoren als je zuvor, und brachte entsprechend neue Technologien. Die Northern Lights Genratoren der 6-30kW Klasse bekamen separate Hilfswicklungen für verbesserten Schutz vor Kurzschlüssen (die "W"-Serie). Viele Lugger Diesel bekamen elektronische Motorsteuerungen. Viele Northern Lights und Lugger Produkte bekamen High Pressure Common Rail Kraftstoffsysteme, und eine exklusive ESP Motorüberwachung.

Im Jahr 2007 erwarb Northern Lights das Unternehmen Technicold. Der in Florida ansässige Hersteller von Marine-Klimasystemen wurde zu Northern Lights erstem Projekt außerhalb der Energieproduktion. Technicolds Ruf für exzellente Produktgestaltung, individuelle Produktanpassung und guten Service machten es zum idealen Partnerprojekt für Northern Lights.

Heute hat Northern Lights Niederlassungen in Washington, Florida, New England, Louisiana und Alaska, sowie ein weltweites Händler/Service - Netz mit über 300 Partnern. Die Namen "Northern Lights" und "Lugger" stehen weltweit für Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und einfach zu bedienende Stromerzeugung.

... nicht schlecht für eine kleine Firma, vor einem halben Jahrhundert am Ende der Welt gegründet, von einem visionären Mann im rustikalen Alaska ...

Zurück zur vorigen Seite